Ey Mann, wo ist mein Internet?! (5:00)

„Wir könnten doch vielleicht ein Buch lesen“, sagte meine Frau. Ich drehte mich zu ihr um, packte Sie bei den Schultern und schaute ihr tief in die Augen. „Dreh‘ jetzt bloß nicht durch!“, sagte ich. „Wir müssen einen kühlen Kopf bewahren, dann überstehen wir das schon!“ Schweigend lagen wir noch eine Zeitlang nebeneinander im Bett.… Weiterlesen Ey Mann, wo ist mein Internet?! (5:00)

Sommerprojekt Terrasse (7:30)

Seit etwas mehr als zwei Jahren bin ich nun schon Hausbesitzer. Und damit auch Gartenbesitzer. Als Verbindungsstück zwischen diesen beiden Eigentumselementen dient mir seit neuestem eine Terrasse, die ich in den vergangenen Wochen und Monaten eigenhändig geplant und erfolgreich realisiert habe. Dass dabei nicht alles so verlaufen würde wie erhofft, hatte ich mir vorab schon… Weiterlesen Sommerprojekt Terrasse (7:30)

Die schönsten Bahnstrecken gratis erleben (5:00)

Eigentlich ist es ja ganz nett, wenn ein Unternehmen seinen Kunden kostenlose Zusatzleistungen zur Verfügung stellt und im Gegenzug dafür nichts verlangt. Das ist Service, da fühlt man sich gewertschätzt und startet angenehm in den Tag. Bei der Deutschen Bahn habe ich allerdings langsam genug von diesen Bonusangeboten. Erst gestern hat die Bahn sich offenbar… Weiterlesen Die schönsten Bahnstrecken gratis erleben (5:00)

Meine erste Brille und wie ich sie wieder verlor (6:00)

„Und da kullerten die Tränen…“ So zumindest beschrieb meine damalige Klassenlehrerin meiner damaligen Mutter die damalige Situation, in der mir ganz offensichtlich klar geworden war, dass ich eine Brille brauchte. Ich war zwölf Jahre alt und hatte erfolgreich und ohne Zwischenstopps die sechste Klasse erreicht. Damals gab es noch die Orientierungsstufe, diese zweijährige Findungsphase zwischen… Weiterlesen Meine erste Brille und wie ich sie wieder verlor (6:00)

Mein Lieblingsplatz im Zug – Teil 2: Sitznachbarn sind auch nur Menschen (8:00)

Der perfekte Sitzplatz im Zug ist von vielen Faktoren abhängig. Im ersten Teil von Mein Lieblingsplatz im Zug habe ich zunächst die geografischen Gegebenheiten beleuchtet (Lage, Lage, Lage!). Im zweiten Teil geht es nun um die Menschen, die die Qualität meines Lieblingsplatzes ganz entscheidend beeinflussen können. Manche essen, manche telefonieren, manche machen Geräusche. Manche machen… Weiterlesen Mein Lieblingsplatz im Zug – Teil 2: Sitznachbarn sind auch nur Menschen (8:00)

Mein Lieblingsplatz im Zug (7:30)

Im mittleren Drittel des Großraumwaggons. Mit dem Rücken an der Scheibe, die vor ewigen Zeiten einmal den Raucher- vom Nichtraucherbereich trennte. Genau dort befindet sich mein Lieblingsplatz im Zug. Dieser Platz hat eigentlich nur Vorzüge und die möchte ich hier in alter Sheldon-Cooper-Manier einmal erläutern. Das Maß an Störungen pendelt sich an diesem Platz auch… Weiterlesen Mein Lieblingsplatz im Zug (7:30)

Zahl der Mitleidslosen stark gestiegen (3:00)

Die Zahl der Mitleidslosen ist 2017 weiter gestiegen. Das teilte die Agentur für Anteilnahme auf ihrer Jahrespressekonferenz mit. Auch in den Bereichen Skrupel-, Gnaden-, Gewissen- und Gefühllosigkeit habe die Zahl der Beschäftigten weiter zugenommen, und das weltweit. Vor allem in Ländern wie der Türkei, den USA, Polen aber auch in Deutschland sei ein Anstieg dieser… Weiterlesen Zahl der Mitleidslosen stark gestiegen (3:00)

Und wieder liegen überall Bonbons (6:30)

Husten, Schnupfen und Halsschmerzen bedeuten Ausnahmezustand für Körper, Geist und Haushalt. Alles ist unwichtig. Der nächste Tee, die nächste Kopfschmerztablette werden zu den dringendsten Bedürfnissen. Bewegung wird vermieden. Keine unnötig langen Wege. Klo, Kühlschrank, Couchtisch – Das reicht. Die quälenden Tage der Erkältung werden überwiegend auf dem Sofa verbracht. Zu Weihnachten und Silvester kann ich… Weiterlesen Und wieder liegen überall Bonbons (6:30)

Kale, Cremant und Kichererbsen – Eine Weihnachtsfeier (6:00)

Es war drei Uhr früh an einem Donnerstagmorgen und ich stand in Hamburg auf der Großen Freiheit. Was war passiert? War ich noch Student im Jahr 2005, als mir die Wochentage für meine Partynächte egal waren? Oder hatten wir 2017 und ich hatte soeben die Weihnachtsfeier meiner Firma verlassen? Richtig war Letzteres. Wir hatten Weihnachtsfeier… Weiterlesen Kale, Cremant und Kichererbsen – Eine Weihnachtsfeier (6:00)

105 Minuten (5:30)

Als der Zug mit der Durchsage „Wir erreichen jetzt den Bahnhof Celle mit einer Verspätung von ca. 15 Minuten“ in den Bahnhof Celle einrollte, brach ich auf meinem Sitz zusammen. „15 Minuten!“, keuchte ich, während ich zusammengekrümmt langsam nach unten glitt und schließlich in Fötushaltung auf dem Fußboden des Großraumabteils zum Liegen kam. „15… 15… Weiterlesen 105 Minuten (5:30)

Der erste Martinstag auf der anderen Seite (5:30)

Seit einem Jahr wohnen wir nun in unserem eigenen Haus und mit den meisten Umgewöhnungen in der ruhigen 30er-Zone sind wir durch. Nur eine Erfahrung fehlte uns noch: Der Martinstag. Zum ersten Mal sollten wir ihn auf der anderen Seite, also der Seite hinter der Haustür, erleben. Bis vor einem Jahr haben wir ja noch… Weiterlesen Der erste Martinstag auf der anderen Seite (5:30)

AfD steckt hinter neuem Nutella – ganz bestimmt! (4:30)

Kaum zieht die AfD in den Bundestag ein, wird das Nutella heller – Das ist doch kein Zufall! Ich hatte es bereits vor einigen Wochen bemerkt und jetzt haben es auch die Medien aufgegriffen: Nutella hat die Rezeptur verändert und ist jetzt heller. Weniger Kakao soll drin sein, dafür mehr Magermilchpulver und mehr Zucker. Ich… Weiterlesen AfD steckt hinter neuem Nutella – ganz bestimmt! (4:30)

Der Mann mit dem Fahrrad am Ohr (3:00)

KRAPADAUTZ! So oder so ähnlich wäre die Szene, die ich vor kurzem beobachtete, wohl lautmalerisch in einem Comicstrip bezeichnet worden. Ein Geräusch, das diesem sehr nahe kam, verursachte nämlich ein Radfahrer, der wenige Meter vor mir in voller Fahrt mit dem Untergrund kollidierte. Mit anderen Worten: Er legte sich ganz gehörig auf die Klappe und… Weiterlesen Der Mann mit dem Fahrrad am Ohr (3:00)

Lebensberatung im Möbelhaus (5:30)

Mülleimer, Kaffeebecher, Kochtopf – So sah letztens meine Einkaufsliste aus, mit der ich mich auf den Weg ins Möbelhaus machte. Natürlich hätte ich mich auch im Internet auf die Suche nach den passenden Artikeln machen können, doch für die Online-Recherche auf den diversen Portalen plus Bestellvorgang inklusive der Eingabe von Adressdaten und Zahlungsmodalitäten veranschlagte ich… Weiterlesen Lebensberatung im Möbelhaus (5:30)

Das Abteil des Schreckens (4:30)

Die Freude über den fast leeren Waggon und die damit verbundene Hoffnung auf Ruhe währten nur kurz. Ich hatte auf meinem allmorgendlichen Weg zur Arbeit gerade im Zug Platz genommen, mein Frühstück ausgepackt und mein aktuelles Buch, „Coma“ von John Niven, zurecht gelegt, als ich einen merkwürdigen Laut vernahm. „Den Lütschen..!“, rief jemand. „Den Lütschen hatte… Weiterlesen Das Abteil des Schreckens (4:30)

Ausgenutzt und abgelichtet: Rentner Otto und der Nebenjob (6:00)

„Guck mal Vaddi, wäre das nicht ein Job für dich?“, fragte Ingo M. Petent seinen Vater, während er ihm mit der Zeitung vor der Nase herumwedelte. Vater Otto hatte sich gerade einem Stück Schwarzwälder Kirschtorte zugewandt und blickte auf. „Zeig mal her!“, sagte er und schnappte sich das Blatt. In einem kleinen, unscheinbaren Kästchen auf… Weiterlesen Ausgenutzt und abgelichtet: Rentner Otto und der Nebenjob (6:00)

20 Jahre Lebenslauf (8:45)

Ich habe vor kurzem festgestellt, dass ich einen ganz wichtigen Jahrestag verpennt habe, und zwar mein Jubelfest für 20 Jahre Lebenslauf. Bei der Durchsicht meiner Unterlagen ist mir aufgefallen, dass es bereits mehr als 20 Jahre her ist, genau genommen fast 22 Jahre, seitdem ich für meine allererste richtige Bewerbung meinen allerersten ernsthaften Lebenslauf geschrieben… Weiterlesen 20 Jahre Lebenslauf (8:45)

Menschen ohne Eile haben am Bahnhof nichts verloren! (5:00)

Um 17.57 Uhr schaue ich zum ersten Mal auf die Uhr. Noch ist es viel zu früh für Feierabend. Ich kann meinen Text nochmal durchgehen und auf Fehler prüfen. „Glatt ziehen“, wie es in der Textersprache heißt. Wenn ich einen Text schreibe, tippe ich meistens einfach drauf los. Um den finalen Schliff kümmere ich mich… Weiterlesen Menschen ohne Eile haben am Bahnhof nichts verloren! (5:00)

Sand in den Augen, Kinder im Ohr (7:30)

Sich erst mit Aprés-Sun einzureiben und anschließend Oropax einzuführen, ist riskant. Die Glitsche an den Fingern überträgt sich nämlich auf die Oropaxe, wodurch sich diese tiefer ins Ohr schieben lassen, als sie sollen. In der Regel macht sich das am nächsten Morgen bemerkbar, wenn die Dinger so tief im Gehörgang festsitzen, dass sie nur noch… Weiterlesen Sand in den Augen, Kinder im Ohr (7:30)

Familie Schwarzblock auf Krawallurlaub in Hamburg (6:15)

Frau Schwarzblock betrat das Wohnzimmer und erkannte sofort, dass mit ihrem Mann etwas nicht stimmte. Herr Schwarzblock saß auf dem Sofa, starrte die Wand an und trommelte ungeduldig mit den Fingern auf dem Couchtisch herum. „Was ist denn los, Schatz?“, fragte sie besorgt. „Ach, weißt du“, entgegnete er, „mir ist irgendwie langweilig. Ich würde gerne… Weiterlesen Familie Schwarzblock auf Krawallurlaub in Hamburg (6:15)

G20 – Die Spiele sind eröffnet (5:00)

Endlich ist mal wieder was los in Hamburg! Die fünfte Jahreszeit hat begonnen: der G20-Gipfel. Die Olympischen Spiele haben es ja leider nicht bis in die Hansestadt geschafft, aber der G20-Gipfel, das Gute-Laune-Klassentreffen von Merkel, Trump und Co. hat endlich begonnen. Seit Wochen freuen sich alle bereits auf dieses Mega-Event und endlich herrscht in der… Weiterlesen G20 – Die Spiele sind eröffnet (5:00)

„It’s our Honeymoon!“ – Ausflug mit Sheriff, Drogenspürhund und Gott (8:00)

In eine Polizeikontrolle zu geraten und gefilzt zu werden, ist schon in Deutschland kein erstrebenswerter Zeitvertreib. In den USA in eine Polizeikontrolle zu geraten und das auch noch in der Nähe der mexikanischen Grenze, ist allerdings noch viel aufregender. Vor allem, wenn man sich als deutscher Tourist dabei grimmigen Sheriffs und eifrigen Drogenspürhunden gegenüber sieht.… Weiterlesen „It’s our Honeymoon!“ – Ausflug mit Sheriff, Drogenspürhund und Gott (8:00)

Plötzlich 30er-Zone: Was sich mit dem Umzug ins eigene Haus ändert (7:00)

Im eigenen Haus zu wohnen, ist mit dem Leben in einer gewöhnlichen Mietwohnung nicht zu vergleichen. Wir residieren seit einiger Zeit in einer 30er-Zone und haben jetzt viel mehr Platz als vorher. Einen Keller, einen Garten und richtige Nachbarn. Und das ist vor allem eins: Anders! Geil, viel Platz! Boah, wie geil! So viel Platz!… Weiterlesen Plötzlich 30er-Zone: Was sich mit dem Umzug ins eigene Haus ändert (7:00)

Die Nacht der fliegenden Lümmeltüten (4:30)

„Ja, ja, jaaaaa!“ – Damit fing damals alles an. Mit einem benutzten Kondom auf unserem Balkon hörte es auf. Was dazwischen passierte, ist ein bisschen widerwärtig, aber auch ein bisschen lustig. Es war ein warmer Sommertag und wir wohnten damals noch in unserer ersten gemeinsamen Wohnung. Sie war eigentlich ganz schön, befand sich allerdings in… Weiterlesen Die Nacht der fliegenden Lümmeltüten (4:30)