And the winner is… Der neue Stefan! (7:00)

Der neue Stefan gewinnt die Seppo-Blog-Auszeichnung 2016

Klick, Klick, Klack, Klick-Klack, Sssst, Rrrrt, Rülps – Vor dem Eingang der riesigen Seppo-Hall ist die Hölle los. Ein Blitzlichtgewitter erhellt die Nacht, die Fotografen und Journalisten kämpfen um die besten Plätze am Absperrgitter, über den roten Teppich flaniert die Crème de la Crème der deutschen Bloggerszene – und ich bin mittendrin. Vor wenigen Augenblicken bin ich aus einer schneeweißen Stretchlimousine gestiegen, die mir Seppo für dieses Event zur Verfügung gestellt hat. Sofort werde ich von der Presse belagert, muss Interviews geben und in Kameras lächeln.

„Stefan! Hier!“, schreien die Fotografen. „Huhu! Hier drüben! Mach mal was lustiges! Ja, genau so! Prima! Hier! Guck doch mal hierher! Stefan, du Sack! Herrschaftszeiten! Hier! Hallo! Ist es denn zu viel verlangt, dass du auch mal zu mir…, du dämlicher…!“ Und so weiter…

Ich brauche eine geschlagene Dreiviertelstunde für den kurzen Weg aus der Limo über den roten Teppich hinein in die schillernde Seppo-Event-Arena in Düsseldorf. Rechts und links vom Portal stehen zwei riesige, goldene Seppos. Die Auszeichnung, die hier heute verliehen wird.

Nach einem ersten Abstecher an die Bar und zum Catering nehme ich mit mehreren tausend Gästen im Innenraum der Festhalle meinen Platz ein. Ich sitze in einer der Logen für die Nominierten, denn bei der Seppo-Blog-Auszeichnung 2016 habe ich mich tatsächlich bis ins Finale vorgekämpft. Um mich herum erblicke ich viele bekannte Gesichter. Nicht weit von mir entfernt sitzt Manuel vom Dampfbloque, daneben erkenne ich Jana Ludolf und Izzie Stark. Auch die kreativen Köpfe hinter Mein Name sei Mama, Criticalpixie und Karo-Tina Aldente haben ihre Plätze gefunden und warten gespannt auf die Preisverleihung.

Natürlich wird auch diese Veranstaltung von Barbara Schöneberger moderiert. Unter ihrer blonden Mähne und hinter ihren zwei riesigen Brüsten, die aus einem knallroten Kleid herauszukullern drohen, ist die Entertainerin kaum zu erkennen. Nach ein paar einleitenden Worten holt sie den Mann auf die Bühne, ohne den diese Veranstaltung undenkbar wäre. Den Mann, der die Seppo-Blog-Auszeichnung ins Leben gerufen hat, mit der die Sahnehaube auf dem leckersten, deutschen Blogger-Blechkuchen gekürt werden soll. Unter tosendem Applaus tritt Sebastian Flotho ans Rednerpult und genießt die Ovationen minutenlang mit geschlossenen Augen. Anschließend bringt er das Wort Seppos unter das Volk. 112 deutschsprachige Blogger seien irre genug gewesen, um sich im Februar 2016 der ersten Runde der Seppo-Blog-Auszeichnung zu stellen. Man könne die Teilnehmer auch als debil, unzurechnungsfähig und umnachtet bezeichnen, betont er. Manch einer würde sich dadurch vielleicht beleidigt fühlen, doch in der Stimme des Meisters schwingt ein gewisser Stolz mit, dass er in den vergangenen Monaten so viel hochwertig Idiotisches um sich herum versammeln konnte. In Runde zwei habe sich die Zahl der Teilnehmer auf 57 fast halbiert und schließlich hätten sich von diesen immer noch 23 zur Teilnahme an der finalen Runde drei durchgerungen. Diese 23 seien heute hier und es könne ihn nicht noch stolzer machen, wenn er in die hoffnungsvollen Augen dieser durchgeknallten Blogger-Elite blicke.

Die Entscheidung, welcher Blog die Auszeichnung bekommt, sei keine leichte gewesen. Um sich nicht in tagelange Diskussionen zu verstricken, habe er sich entschieden, die Jury so klein wie möglich zu halten. Eine einzige Person, nämlich der Meister selbst, sei genug, um über den Sieger zu entscheiden.

Nach den Worten „Besucht die Laufeinheit“ öffnet er den goldenen Umschlag, um den Gewinner zu verkünden. Alle im Saal schauen wie gebannt zur Bühne, auf der Seppo jetzt durch einen einzelnen Scheinwerfer angestrahlt wird. Auch ich kann den Moment der Verkündung kaum noch abwarten. Meine schweißnassen Handflächen wische ich immer wieder an meiner Hose ab, sodass sie feuchte Abdrücke auf den Oberseiten meiner Oberschenkel hinterlassen.

Schließlich hebt Seppo seinen bärtigen Kopf und blickt schmunzelnd in die Menge.

„Der Gewinner der Seppo-Blog-Auszeichnung 2016…“ Im Saal ist es jetzt mucksmäuschenstill. Die Anspannung ist fast greifbar. „…bin ich! Seppo!“

Ein unbeschreiblicher Tumult bricht los. Stühle fliegen durch den Saal, ja, ganze Sitzreihen werden aus ihren Verankerungen gerissen und Richtung Rednerpult geschleudert. Das Sicherheitspersonal hat alle Hände voll zu tun, um die Menge von der Erstürmung der Bühne abzuhalten.

„Betrug!“, schreien einige. „Ich hab’s gewusst! Und dafür komme ich extra hierher! Ich verklage dich! Mein Anwalt ist informiert! Anzeige ist raus!“

Auch ich versuche in dem Gedränge sofort meine Rechtsabteilung zu kontaktieren, um zu beraten, wie wir den alten Schweinehund drankriegen können.

Dann tritt Seppo überraschend wieder ans Mikrofon und verkündet mit einem breiten Grinsen: „War doch alles nur Spaß, ihr Spacken! Der Gewinner ist Der neue Stefan!“

Wieder Stille. Dann erneuter Tumult. Diesmal positiv und gemischt mit Applaus und Glückwunschbekundungen. Ich beende das Telefonat mit meinen Juristen und stolpere wie in Trance auf die Bühne. Unterwegs klopfen mir alle anderen Finalisten wie Jimmy Novakin und Karin Hold auf die Schulter. Arzu applaudiert laut, In der Kürze liegt die Würze umarmt mich sogar.

Am Mikro weiß ich gar nicht, was ich sagen soll. Der Beifall im Saal legt sich nur langsam. Dann warten alle auf meine Worte. Ich schaue in die Ecke mit den Nominierten und blicke ausnahmslos in freundliche Gesichter.

„Liebe Kollegen“, sage ich. „Zuallererst möchte ich mich bei euch für den fairen, kreativen und vor allem lustigen Wettkampf bedanken. Es hat Spaß gemacht, Teil dieses Bloggerwettstreits zu sein und jeder Runde habe ich entgegengefiebert. Danke für eure bemerkenswerten Beiträge und gleichzeitig für euer stets freundliches Feedback. Ich bin stolz, innerhalb dieses hochklassigen Finales als erstes über die Ziellinie gegangen zu sein. Lieber Seppo, dir vielen Dank für diese tolle Auszeichnung. Gerade weil du stets die Irrelevanz dieser Veranstaltung betont hast, freut es mich, den Goldenen Seppo in diesem Jahr errungen zu haben. Bei Quatsch und Blödsinn komme ich so richtig in Fahrt und genau deswegen habe ich mich mit deinen Aufgaben so wohl gefühlt. Du hast bei mir den richtigen Nerv getroffen, in die richtige Kerbe geschlagen, mir einen Ball vors Tor gelegt, den ich unmöglich daneben schießen konnte, den passenden Topf unter meinen Deckel geschoben und wenn es noch eine vierte Runde geben würde, würden mir wahrscheinlich noch mehr Sinnbilder einfallen. Auch für deine treffende Rezension meines Blogs kann ich mich nur bedanken. Der muntere Themenmix hat sich unbeabsichtigt so ergeben, umso mehr freue ich mich, gerade deswegen auch ausgezeichnet worden zu sein. Bei den Beiträgen wird allerdings nicht nur die Lesezeit durch ein kompliziertes Meta-Cache-Toggle-Admin-Verfahren an den jeweiligen Leser angepasst, auch die Scherze, Spitzen und Schabernacke variieren je nach User. Ein Text, der sich beispielsweise kritisch mit Rentnern auseinander setzt, wird bei Lesern über 60 als zotiges Stück über Teenager ausgespielt. Berufspendlern hingegen erscheint ein Beitrag über bekloppte Bahnreisende als unterhaltsame Glosse über den Wahnsinn auf deutschen Autobahnen. Und so weiter. Am Ende möchte ich gegenüber den Finalisten noch einmal betonen: Bleibt so toll wie ihr seid! Und lest die Laufeinheit, denn sie ist gut. Vielen Dank!“

Unter tosendem Applaus nehme ich den Goldenen Seppo aus den Händen des echten Seppos entgegen und verlasse die Bühne.

Was danach kommt, verschwimmt in einem Schleier aus Tränen und Alkohol. Die Siegesfeier dauert bis zum Morgengrauen. Am Ende habe ich dutzende Interviews und tausende Autogramme gegeben.

An Schlaf ist nicht zu denken. Bereits am nächsten Morgen wird mein Stern auf dem „Walk of Sepp“ feierlich enthüllt. Mein Name steht jetzt direkt neben dem von Seppo, irgendwo auf dem Bürgersteig einer Sackgasse in Düsseldorf. Mit großer Macht kommt große Verantwortung. Ich werde sie weise einsetzen. Danke Seppo.

Advertisements

13 Gedanken zu “And the winner is… Der neue Stefan! (7:00)

  1. Pingback: Total verlinkt | Karo-Tina Aldente

  2. Pingback: Kinder, Kinder, Haus, Krebs, Kunst – Mein 2016 (10:30) | Der neue Stefan

  3. Lieber Stefan,

    Es war ein berauschendes Fest und es war mir eine Freude dabei gewesen zu sein :) Zu hören und zu sehen was sonst nur zu lesen ist – das hat mich und meine Kreativität sehr bereichert. Nochmal von Herzen Gratulation.

    Sonnige Grüße
    Jana

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s