Menschen ohne Eile haben am Bahnhof nichts verloren! (5:00)

Um 17.57 Uhr schaue ich zum ersten Mal auf die Uhr. Noch ist es viel zu früh für Feierabend. Ich kann meinen Text nochmal durchgehen und auf Fehler prüfen. „Glatt ziehen“, wie es in der Textersprache heißt. Wenn ich einen Text schreibe, tippe ich meistens einfach drauf los. Um den finalen Schliff kümmere ich mich… Weiterlesen Menschen ohne Eile haben am Bahnhof nichts verloren! (5:00)

Alles nur SBAß (7:15)

„Mir reicht’s!“, rief ich kürzlich voller Inbrunst in die Welt, doch niemand nahm es wahr. Die Worte verhallten ungehört in den Weiten meines Arbeitszimmers. „Mir steht’s bis hier!“, versuchte ich es erneut. Dazu berührte ich mit der Kante meiner flachen Hand meine Nasenspitze, um dieses „hier“ zu verdeutlichen. Wieder keine Reaktion. Meine Entrüstung prallte an… Weiterlesen Alles nur SBAß (7:15)